Vaporizer – Was ist es und warum lohnt es sich, mal über die Anschaffung nachzudenken?

Vaporizer – Was ist es und warum lohnt es sich, mal über die Anschaffung nachzudenken?
28. Juli 2021 3 min zum lesen

Vaporizer – Was ist es und warum lohnt es sich, mal über die Anschaffung nachzudenken?

Vaporizer – Was ist es und warum lohnt es sich, mal über die Anschaffung nachzudenken?

Vaporizer werden immer beliebter, doch was ist es? Es handelt sich hierbei um Geräte, um Kräuter und Kräuterkonzentrate zu mit extrem hohen Temperaturen zu verdampfen.

Welchen Unterschied hat man nun zum Rauchen?

Im Allgemein nutzt man für den Konsum eben solcher Kräuter zum Beispiel Joints oder Bongs, um sie zu verbrennen und den Rauch zu inhalieren. Bei der Verbrennung werden natürlicherweise einige unerwünschte Nebenstoffe frei, welche das ganze „Vergnügen“ ziemlich ungesund werden lassen können.

Vaporizer sind hier anders. Diese erhitzen die Stoffe, auf sehr hohe Temperaturen, um sie zu verdampfen anstatt zu verbrennen. So werden die gewünschten Stoffe, wie zum Beispiel Öle, frei und können ganz ohne unangenehmen Rauch inhaliert werden.

Warum ist das jetzt so viel besser? Da zum Beispiel Cannabis häufig mit Tabak gemischt wird, ist der Konsum beim Rauchen nicht wirklich gesund. Im Tabakrauch stecken diverse ungesunder Schadstoffe, auf welche man beim Vaporizer durchaus verzichten kann.

Durch die schonende Erhitzung ist die Wirkstoffkonzentration im Dampf eines Vaporizers auch höher, als bei einem Joint oder einer Bong, da die gewünschten Stoffe nicht bei der Verbrennung teilweise zerstört werden. Aus diesem Grunde schont die Anschaffung eines Vaporizers nicht nur die Lunge, sondern auch das Konto. Man spricht hier von 30 bis 40 % mehr Effizienz, als bei der Verbrennung.

Was kann man alles verdampfen?

Ein Vaporizer bietet zum Beispiel auch die Möglichkeit, Kräuter wie (und ja, das klingt vielleicht merkwürdig) Rosmarin zu verdampfen. Die hierbei frei werdenden, verdampften Öle schmecken nicht nur gut, sondern haben auch eine beruhigende Wirkung.

Weitere, vielleicht weniger bekannte Kräuter sind zum Beispiel Damiana, was als Aphrodisiakum benutzt werden kann und auch geringe Mengen Koffein enthält. Es eignet sich auch sehr gut als Tabakersatz, wenn man die Kräuter doch mal rauchen möchte, aber Tabak zu unangenehm ist.

Zudem ist der sogenannte blaue Lotus einen Blick wert. Auch diesem werden anregende und psychoaktive Wirkungen zugesprochen.

Die breite Auswahl an verschiedenen Kräutern ist massiv. Im Grunde kann man alle Kräuter gefahrlos verdampfen, welche man auch zu Tee machen kann.

 

Fazit

Wie bereits erwähnt können auch Konzentrate im Vaporizer weitaus bequemer und angenehmer Dampfen lassen, als es zum Beispiel in einem Joint der Fall wäre.

Was hier auch ein überaus wichtiger Punkt ist, dass ein kleiner Vaporizer definitiv schon mal unauffälliger ist, als ein Joint und viel einfacher zu transportieren, als eine Bong.

Die meisten dieser Geräte habe eine variable Temperatur, welche man bei einigen Geräten auf über 300 °C hochschrauben kann. Dies ist notwendig, da verschiedene Kräuter bei unterschiedlichen Temperaturen verdampft werden sollten.

Die Wirkung der verschiedenen Kräuter ist überaus abwechslungs- und hilfreich. So können einige Kräuter zum Beispiel bei Depressionen helfen, Verdauungsschwierigkeiten, Migräne, Schlafproblemen, etc.

Vorheriger Beitrag:
Nächster Beitrag:
Kommentare
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht