Todesfälle durch E-Zigarette – die Wahrheit

Todesfälle durch E-Zigarette – die Wahrheit
1. November 2019 4 min zum lesen

Todesfälle durch E-Zigarette – die Wahrheit

Todesfälle durch E-Zigarette – die Wahrheit

Die Medien reißen sich seit einigen Wochen um die Sensationgeladenen Berichte zu den Todesfällen durch die E-Zigarette. Doch was steckt wirklich dahinter?

Anfang September wurden erste Krankheitsfälle in den USA publik, welche bald schon Todesopfer forderten. Ziemlich rasch wurde wider besseres Wissen, die E-Zigarette als Verantwortliche für die Krankheits- und Todesfälle genannt. Über Wochen hinweg gestaltete sich die Berichterstattung gegenüber der E-Zigarette sehr negativ. Das führte zu starken Verunsicherungen unter den Rauchern, welche umsteigen wollten, sowie unter bestehenden Dampfer. Unzählige Dampfer fingen wieder an zu rauchen. Raucher, welche die Chance der E-Zigarette in Betracht gezogen haben, um das schädliche Laster hinter sich zu lassen, blieben beim Rauchen von Tabak Zigaretten.

Die Folgen sind fatal! Durch die negative Berichterstattung wird in Kauf genommen, dass Raucher bei traditionellen Pyro Zigaretten bleiben. Das aber vom Rauchen in der Schweiz jährlich 9500 Menschen sterben, wird hierbei ausser Acht gelassen und ist kaum eine Sensationsmeldung wert.

25 Personen sterben täglich in der Schweiz an den Folgen durch Rauchen.

Trotz Studien (PH) und zahlreichen Erkenntnissen und Publikationen von Experten, welche belegen, dass E-Zigaretten, die weniger schädliche Alternative zur E-Zigarette ist, wird weiterhin gegen das Dampfen gewettert.

THC-haltige Liquids sind die Ursache von den Krankheits- und Todesfällen in der USA

Es wurde schnell bekannt, dass die eigentliche Ursache für die unglücklichen Vorfälle, illegal gekaufte THC Liquids sind. Auf dem Schwarzmarkt wurden Pods mit ölhaltigen THC Liquids verkauft, welche eine Verunreinigung durch Vitamin-E Azetat aufwiesen. Dieser Stoff verursacht massive Lungenschädigung und gehört nicht in eine E-Zigarette. Jedoch hat die Presse es versäumt, die Situation richtigzustellen.

Die ölhaltigen THC Liquids sind für die Krankheits- und Todesfälle verantwortlich!

Nach bekannt werden über die tatsächliche Ursache, haben sich weltweit Wissenschaftler über die Fakten geäußert und klargestellt, dass nicht marktübliche Liquide für die Vorfälle verantwortlich sind. «Selbst die intensivsten Nutzer von E-Zigaretten zeigten keinen Nachweis für eine beginnende Lungenschädigung in den physiologischen, klinischen oder Entzündungen betreffenden Messungen. Darüber hinaus wurden keine Veränderungen im Blutdruck oder Herzfrequenz gemessen.» so ein Zitat von Prof. Dr. Riccardo Polosa (Direktor des Instituts für Innere Medizin und Klinische Immunologie an der Universität von Catania, Italien) Vor kurzem wurden dieselben Erkenntnisse auch durch die FDA und das CDC veröffentlicht. Fast 90% der erkrankten Personen gaben an, THC-haltige Liquids gedampft zu haben. Einige von den Personen haben ausschliesslich THC Liquids gedampft und nie herkömmliche E-Zigaretten genutzt. Und trotzdem wird weiterhin vor dem Konsum von handelsüblichen und legalen E-Zigaretten und E-Liquids gewarnt.

In der Schweiz und auch im Grossteil von Europa sind THC Liquids nicht zugelassen. Hierzulande haben wir einen regulierten Markt, welche solche Vorfälle verhindern soll. Bisher gab es in Europa zum Glück noch keine Fälle, von Konsumenten, welche auf dem Schwarzmarkt die verunreinigten Liquids gekauft haben. Die in regulären Shop erhältlichen E-Zigaretten und Liquids sind für den Konsumenten unbedenklich!

Bisher gibt es keine Todesfälle durch E-Zigaretten

Die E-Zigarette ist seit über 15 Jahren auf dem Markt und hat vielen Menschen geholfen mit dem Rauchen aufzuhören. Bis Dato sind keine Todesfälle bekannt, welche auf die E-Zigaretten zurückzuführen sind. Im Gegenteil – europaweit dampfen Millionen von Menschen und berichten über eine merkliche Verbesserung der Gesundheit! Als Reaktion auf die zahlreichen negativen und verfälschenden Publikationen wurden weltweit Vereine gegründet, mit dem Ziel Aufklärung zu schaffen.

In Deutschland wurde die Seite ezigarettenleben.de ins Leben gerufen. In der Schweiz entstand die Aufklärungsseite e-zigaretten-retten-leben.ch. In erster Linie werden auf den Online Seiten Fakten zu den aktuellen Vorfällen veröffentlicht und richtiggestellt. In zweiter Linie geht es den Betreibern um allgemeine Aufklärung, rund um die Fakten über die E-Zigarette.

Als eindrückliche Aktion haben unsere deutschen Nachbarn ein Video mit Erlebnisberichten von E-Zigaretten Konsumenten erstellt.

Ein weiteres Video von 12 erfahrenen Dampfern, welche den Umstieg auf E-Zigaretten empfehlen

Wir raten allen Dampfern und Rauchern, welche mit Hilfe der E-Zigarette den Ausstieg schaffen wollen, sich in einem Fachgeschäft zu informieren. Die Betreiber der Shops sind ehemalige Raucher und haben sich durch ihre Tätigkeit fundiertes Wissen erarbeitet. In jedem Shop erhältst du Hintergrund Informationen, sowie Empfehlungen zu spannenden Lektüren, welche sich mit dem Dampfen und seine Folgen oder Möglichkeiten beschäftigen.

 

Quellen:

https://e-zigaretten-retten-leben.ch/

https://ezigarettenleben.de/ezigaretten-sind-nicht-schuld/

https://www.vapers.guru/

https://www.gov.uk/government/publications/e-cigarettes-an-evidence-update

 

Vorheriger Beitrag:
Nächster Beitrag:
Kommentare
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht