Der RB Pod Kit von VXV im Test.

Der RB Pod Kit von VXV im Test.
3. August 2019 3 min zum lesen

Der RB Pod Kit von VXV im Test.

Der RB Pod Kit von VXV im Test

 

Der RB Pod Kit kommt schon mal im sehr schicken Design und ganz aussergewöhnlich in einer kompletten Box daher. Die Box beinhaltet den Akkuträger, 3 austauschbare Akkus und 2 Kartuschen. Das Highlight am ganzen ist, dass sich die Akkus in der Box selbst aufladen lassen.

Die Box und der Akkuträger fühlen sich sehr wertig an. Er ist aus Lebensmittelechtem PCTG Kunststoff hergestellt.

Die Akkus haben jeweils eine Kapazität von 380 mAh, was eigentlich absolut ausreichend ist. Zumal man ja noch zwei weitere Akkus zur Verfügung hat. In meinem Fall hat ein Akku etwa für eine Tankfüllung gereicht Die Akkus lassen sich ganz einfach unten durch herausziehen austauschen und in der Box in den entsprechenden Schächten wieder aufladen. Die Box hat einen Micro USB-Anschluss, mit der die Wiederaufladung ganz rasch geht.

Die Pods sind mit einem 1.4 Ohm Coil versehen und bieten Platz für 2 ml Liquid. Befüllen lassen sie sich ganz einfach auf der Seite. Geschmacklich sind die Pods ganz in Ordnung. Man kann keine Geschmackswunder erwarten, aber in meinem Fall waren sie für Fruchtliquids gut. Das Zugverhalten ist eher streng, also MTL gehalten, was aber eigentlich ganz gut zum kleinen Teil passt. So funktioniert auch der integrierte Zugschalter sehr gut und bietet so auch Dampfspass.

Die Lebensdauer der Pods ist dafür schon eher bescheiden. So war bei mir der erste Pod nach knapp 3 Tagen schon hinüber und auch der zweite Pod machte nicht viel länger mit.  Was mir auch aufgefallen ist, dass beide Pods nach einer gewissen Zeit und Nutzung zu «siffen» anfangen und sich das Liquid schön im Podschacht breit macht. So ist ein regelmässiges Putzen der Pods und des Akkuträgers nötig.

Design technisch ist der RB Pod ein echter Hingucker. Es ist alles in einer kleinen Box verbaut und kann auch dort verstaut werden.  Die Halterung für die Pods ist zwar nach einigen malen rein und herausnehmen nicht mehr so sattelfest, aber es bleibt trotzdem allen an seinem Platz.

Was die Pods betrifft, sollte aber nachgebessert werden, denn das «siffen» nach kurzer Zeit ist definitiv ein Spasskiller und auch die Haltbarkeit ist mit in meinem Fall 3 Tagen doch sehr bescheiden. Was den Geschmack betrifft, sind die Pods wirklich Mittelmass und bieten zwar die ersten Züge noch schön satten Geschmack, aber nach einigen Zügen lässt er schon erheblich nach.

 

Fazit:

Wer es gerne stylisch mag und auch gerne Ersatz Akkus und Pods in einem hat, für den ist der RB Pod von VXV bestimmt interessant. Denn er ist wirklich ganz einfach aufgebaut und somit für Einsteiger oder auch als handliches Zweitgerät absolut tauglich. Wer aber vor allem wert auf guten Geschmack und eine lange Haltbarkeit der Pods wert legt, der wird mit dem RB Pod leider nicht unbedingt belohnt. Alles in allem ein cooles Gerät, das mit einer grossartigen Idee daherkommt, aber aus meiner Sicht doch noch etwas in den Kinderschuhen steckt und in dem doch noch einiges an Verbesserungspotenzial steckt.

Vorheriger Beitrag:
Nächster Beitrag:
Kommentare
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht