Mit dem IQS Pod von Orchid durch den Alltag… ein Testbericht.

Mit dem IQS Pod von Orchid durch den Alltag… ein Testbericht.
19. Juli 2019 2 min zum lesen

Mit dem IQS Pod von Orchid durch den Alltag… ein Testbericht.

Mit dem IQS Pod von Orchid durch den Alltag… ein Testbericht.

 

Mein erster Eindruck vom IQS Pod… wow ganz schön schlank und stylisch und die Leistung kann man auch noch verstellen. Viel hat sich auch beim zweiten Hinschauen nicht geändert. Der IQS Pod ist recht hochwertig verarbeitet und über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten, aber mir gefällt das Design.

So besitzt er einen 950 mAh starken Akku der eigentlich genügend Power versprechen sollte. Nun ist da aber noch die Leistungsverstellung, die man auf dem integrierten Display vornehmen kann. So fällt dann der Akkuverbrauch je nach Höhe der Leistung schon bescheiden aus, was aber eigentlich klar sein sollte. Da er aber wirklich schnell über den USB Anschluss wieder aufgeladen ist, stellt das für mich kein grosses Problem dar.

Es kann auf dem Display zwischen drei verschiedenen Modis ausgewählt werden (Power, Volt und Temperaturkontrolle). Die 0.8 Ohm Mesh Pods sind dafür bestens geeignet auch mal etwas mit der Leistung zu «Spielen».

Was den Pod betrifft… Der bietet mit 3 ml genügend Platz für das Lieblingsliquid oder in meinem Fall ein Nicsaltliquid. Der Geschmack, den der fest verbaute 0.8 Ohm Mesh Coil bietet ist ausgezeichnet, auch nach längerem Benutzen des Pods noch. Das Befüllen erfolgt von oben, durch abschrauben des kleinen Deckels. Einfacher kann das befüllen wirklich nicht sein. Weiter gibt es eine Airflow die verstellt werden kann. Diese befindet sich direkt unter dem abziehbaren Mundstück und kann ganz auf den eigenen Geschmack eingestellt werden.  Was mir aber aufgefallen ist, der kleine Airflowring macht sich teilweise fast selbstständig, so kann es schon mal sein das die Airflow beim ziehen geschlossen ist und so der Zug dementsprechend strenger ist. Zieht man aber das Mundstück ab und zu mal ab und reinigt es so sitz nachher durch den Druck auch der Airflowring wieder fester.

Was ich mich auch gefragt habe wie ich den Pod wieder von der Akkueinheit bringen soll. So braucht es schon etwas Geschick und die nötige Technik um den Pod durch Seitliches ziehen aus der Verankerung zu heben. Durch das Einschnappen hält er natürlich wunderbar auf dem Akku, aber es wird der Tag kommen, an dem er ausgetauscht werden muss.

 

Fazit: Der IQS Pod ist sehr handlich und geschmacklich wirklich top. Die Akkulaufzeit ist je nach eingestellter Leistung etwas knapp, aber das kann man selbst steuern. Ansonsten ist es für mich ein Top Einsteiger- oder Zweitgerät, das hält was es verspricht.

Vorheriger Beitrag:
Nächster Beitrag:
Kommentare
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht