Snus im Vape Shop – Warum ist es sinnvoll?

Snus im Vape Shop – Warum ist es sinnvoll?

Das Hauptziel von uns als Vape Shop ist, das Rauchen zu stoppen und Rauchern dabei zu helfen, die Glimmstängel fallen zu lassen.

Damit können Snus allemal helfen. Warum das so ist, was Snus überhaupt ist und ob man gesundheitliche Schäden zu erwarten hat, erfahrt ihr hier.

Was ist Snus?

Bei Snus handelt es sich um kleine Päckchen, gefüllt mit feinem, leicht feuchtem Tabak oder einem mit Nikotin, oder CBD versetzten Granulat.

Diese steckt man sich zur Nutzung in den Mundraum, meist unter die Lippe, wo diese dann das Nikotin an die Mundschleimhaut abgeben kann.

Können Snus beim Rauchstopp helfen?

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen – Ja!

Nach einem Jahr in Norwegen habe ich mir damals mithilfe von Snus das Rauchen recht gut abgewöhnt. Nicht 100%ig, aber ich habe definitiv kaum noch geraucht.

Aber warum ist das so?

Das, was am Rauchen den Suchtfaktor ausmacht, ist das Nikotin – das ist wohl kein Geheimnis.

Der Nikotingehalt in Snus ist dermassen hoch, dass man definitiv kein Bedürfnis mehr hat, sich eine Zigarette anzustecken. Nur der Throat-Hit, also das Gefühl des Rauchens im Hals kann etwas zu kurz kommen, aber auch hier ist Abhilfe geschaffen. Da die meisten Sorten von Snus auch einen gewissen Teil Menthol vorweisen und dieses eben ein ähnliches Halsgefühl auslösen, wie das Rauchen, kann auch dieses Bedürfnis gut gestillt werden.

Ist Snus, oder das „Snusen“ schädlich?

Im Prinzip ist für den Körper alles schädlich, was da nicht reingehört – da möchte ich euch nichts vormachen.

Aufgrund der hohen Nikotin-Konzentration kann es ein Schwindelgefühl oder sogar ein gewisses Hochgefühl auslösen. Dies ist zwar nicht schädlich, kann einem aber sehr schnell auf den Kreislauf schlagen.

Es gab eine Zeit lang die Fehlinformation, dass den Tabakpäckchen Glassplitter beigemischt wären, damit das Nikotin schneller in die Blutbahn gelange. Diese falsche Annahme rührte daher, dass das Nikotin in den Päckchen bei längerer Lagerung kristallisieren kann und deshalb im Gegenlicht schimmert. Also wer Snus aus diesem Grunde fürchtet, liegt allemal falsch.

Es gibt noch diverse Debatten darüber, ob es Krebs im Mundraum, Rachen, Speiseröhre, Magen oder Lunge auslöst, aber dies konnte bisher nicht belegt werden.

Ein gutes Argument dagegen, dass es krebserregender sei als das Rauchen, ist die Statistik in Schweden – dem Hauptnutzungsland von Snus. Schweden hat die niedrigste Krebsrate in der EU.

Dort erkranken die Nutzer von Snus mit einer etwa 90%igen Wahrscheinlichkeit weniger oft an Krebs als Raucher.

Wie auch beim Vapen findet hier kein Verbrennungsprozess statt, weshalb die Lunge keine Partikel von Russ und Rauch abbekommt.

Fazit zu Snus

Es gibt zwar im Prinzip keine Belege dafür, dass es beim Umstieg helfen kann, da einfach aussagekräftige Studien dazu fehlen, aber gewiss viele Hinweise darauf und auch gute Argumente und Statistiken, die dies unterstreichen und untermauern. Wie gesagt, aus eigener Erfahrung kann ich es auch allemal bestätigen.

Teilen: